Konzerte im Radio

Konzerte

Freitag 13:05 Uhr SWR2

SWR2 Mittagskonzert

Kultur PraEák Quartett: Jana Vonásková, Marie Fuxová (Violine) Josef Kluson (Viola) Pavel Jonás Krejcí (Violoncello) Franz Schubert: Streichquartett d-Moll D 810 "Der Tod und das Mädchen" (Konzert vom 5. September 2023 in St. Nikolaus, Konz) Astor Trio: Alexander Prushinskiy (Violine) Tobias Kassung (Gitarre) Stanislav Anischenko (Kontrabass) Johann Sebastian Bach: Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 h-Moll BWV 1014, bearbeitet für Violine, Gitarre und Kontrabass Manuel de Falla: Spanischer Tanz Nr. 1 aus "La vida breve", Fassung für Violine, Gitarre und Kontrabass (Konzert vom 8. Mai 2015 im Kurfürstlichen Palais, Trier) Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Leitung: Dorian Wilson Antonín Dvorák: Sinfonie Nr. 2 B-Dur op. 4 (Konzert vom 20. November 2015 in der Fruchthalle, Kaiserslautern)

Freitag 18:00 Uhr NDR kultur

Musica

- Vicent Peirani Yamandu Costa im NDR Jazzkonzert Jazz ist Echtzeitmusik. Sie entsteht im Moment und entfaltet live eine besondere Stärke. Jeden Freitag gibt es in Musica Konzertaufnahmen der NDR Jazzredaktion. Dafür besuchen wir aktuelle Festivals, graben in unserem Archiv nach legendären Schätzen und präsentieren die stilistische Vielfalt auf den Bühnen des Jazz. 18:00 - 18:05 Uhr Nachrichten, Wetter Musica

Freitag 18:00 Uhr radio hbw

Live Lounge unplugged

Jörg Hecker (Akustik­gitarre, Gesang) präsen­tiert, meistens mit Alexander Hart­mann (Saxophon), die größten Hits und musika­lischen Geheim­tipps. Die Songs sollen bei den Hörern Erinnerungen an Stationen ihres Lebens wecken. Stimmungs­volle Rock- und Pop­klas­siker treffen auf sanfte Balladen, zeit­lose Ever­greens auf das neue Jahr­tausend und Alt­bekanntes auf "Nie gehört, aber ziemlich cool". Erleben Sie erfrischend kreative Live-Musik auf hohem Niveau.

Freitag 20:00 Uhr HR2

LIVE - Isabelle Faust und das SWR-Sinfonieorchester in Stuttgart

Beinahe das gesamte 19. Jahrhundert über lag diese Geige ungespielt in einem Versteck auf Schloss Höllinghofen in Arnsberg, bis sie durch einen Zufall wiederentdeckt wurde und dann in London restauriert und als Stradivari identifiziert wurde. Nach diesem langen, märchenhaften Schlaf erhielt sie den Namen "Sleeping Beauty" (Dornröschen). Seit 1996 sind Isabelle Faust und diese gar nicht mehr schlafende, sondern elegant, hell und fließend klingende Schönheit miteinander verbunden und sorgen für unvergessliche musikalische Höhenflüge. Livesendung

Freitag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert *

Geburtstagskonzert für Händel (*23.02.1685) Georg Friedrich Händel: "La bellezza ravveduta nel trionfo del tempo e del disinganno", Oratorium HWV 46 Bellezza - Lucia Cortese (Sopran) Piacere - Emmanuelle de Negri (Sopran) Disinganno - Delphine Galou (Alt) Tempo - Martin Vanberg (Tenor) Accademia Bizantin Cembalo und Leitung: Ottavio Dantone Aufnahme vom 05.06.2022, Ulrichskirche Halle - Händelfestspiele Halle

Freitag 20:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Live aus der Philharmonie Lüttich Sergej Rachmaninow Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-Moll op. 18 ca. 20.45 Konzertpause Ernö Dohnányi Sinfonie Nr. 2 Nikolai Lugansky, Klavier Orchestre Philharmonique Royal de Liège Leitung: Gergely Madaras

Freitag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Susanne Herzog Amao Omi: Friedensklänge Der WDR Rundfunkchor geht eine einzigartige Klangmischung mit dem Raschèr Saxophone Quartet ein: Sanfte Klänge von Johannes Brahms bis Arvo Pärt verströmen Hoffnung auf Frieden. "Amao omi" - "sinnloser Krieg": der Titel des Werkes des georgischen Komponisten Giya Kancheli ist in den momentan so unruhigen Zeiten das Motto des Konzerts des WDR Rundfunkchors mit dem Dirigenten Philipp Ahmann und dem Raschèr Saxophone Quartet. In der Trinitatis Kirche in Köln füllen sie den Kirchenraum mit Musik, die zum Innehalten und Besinnen einlädt: sphärisch bei Giya Kancheli, archaisch aus der Tiefe kommend bei Arvo Pärt und das Unbegreifliche ergründend bei Johannes Brahms, der seine Motette "kleine Abhandlung über das große Warum" genannt hat. Tauchen Sie mit dem WDR Rundfunkchor und Philipp Ahmann ein in Friedensklänge: Musik des Trostes und der Hoffnung am Vorabend des zweiten Jahrestages des russischen Überfalls auf die Ukraine. Giya Kancheli: Amao omi für gemischten Chor und Saxofonquartett Philip Glass: Three Songs für gemischten Chor a cappella / 4. Satz aus dem Concerto für Saxofonquartett Johannes Brahms: Warum ist das Licht gegeben, op. 74,1, Motette für gemischten Chor a cappella Arvo Pärt: De profundis, in der Bearbeitung für Männerchor und Saxofonquartett Felix Mendelssohn Bartholdy: Verleih uns Frieden, in der Bearbeitung für gemischten Chor und Saxofonquartett WDR Rundfunkchor; Raschèr Saxophone Quartet, Leitung: Philipp Ahmann Aufnahme aus der Trinitatiskirche, Köln

Freitag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Soirée

5. Matinée 2020/2021 Deutsche Radio Philharmonie Pietari Inkinen, Dirigent Nils Mönkemeyer, Viola Franz Anton Hoffmeister Violakonzert D-Dur Béla Bartók - Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta Sz 106 - Nr. 149: Tanz Nr. 2. Bearbeitet für Schlagzeugeinsemble - Nr. 4: Klänge der Nacht. Bearbeitet für Schlagzeugensemble - Allegro barbaro für Klavier Sz. 49. Bearbeitet für Schlagzeugensemble Aufnahme vom 18. April 2021 aus dem Großen Sendesaal, Funkhaus Halberg, Saarbrücken

Freitag 20:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - Konzertabend

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Leitung: Riccardo Muti Giuseppe Verdi: "Macbeth", Ballettmusik; Hector Berlioz: "Roméo et Juliette", op. 17 (Olga Borodina, Mezzosopran; Pavol Breslik, Tenor; Ildar Abdrazakov, Bass; Chor des Bayerischen Rundfunks) Im Oktober 1981 debütierte ein 40-jähriger Feuerkopf aus Neapel bei Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Riccardo Mutis damalige Aufführung des Verdi-Requiems mit Jessye Norman, Agnes Baltsa, José Carreras und Jewgenij Nesterenko als Solisten war ein Paukenschlag und hat als CD-Veröffentlichung beim BR-KLASSIK-Label längst Kultstatus. Seither ist der heute 82-jährige Muti den beiden BR-Klangkörpern freundschaftlich verbunden - Ende Mai kommt er wieder nach München für ein vokalsinfonisches Schubert-Strauss-Programm. 2008 leitete er hier eine gleichfalls überwältigende Aufführung der Symphonie dramatique "Roméo et Juliette" von Hector Berlioz. Der Shakespeare-Enthusiast hatte sich Großes vorgenommen, wie er in seinen Memoiren bekannte: "Ich faßte den Entschluss, ein Meisterwerk zu schreiben - eine in ihrer Art neue und gewaltige Komposition voller Kraft, Phantasie und Leidenschaft." Und das ist Berlioz mit seiner dramatischen Sinfonie fraglos gelungen, die mit ihren reinen Orchestersätzen, ihren Chören und Solopartien verschiedene Genres innovativ verschmilzt. Höhepunkt und Zentrum des Werks ist die schwärmerische Liebesszene, die als rein instrumentales Adagio, als großer Orchestergesang gestaltet ist. Am Ende lässt Berlioz die verfeindeten Adelsfamilien der Montagues und der Capulets in einem oratorischen Schlusstableau einen monumentalen Versöhnungsschwur anstimmen.

Freitag 20:05 Uhr SWR2

SWR2 Abendkonzert - LIVE

SWR Symphonieorchester Kultur 5.1-Surround Isabelle Faust (Violine) Leitung: Andrés Orozco-Estrada Johannes Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77 Richard Strauss: Eine Alpensinfonie op. 64 (Liveübertragung aus der Stuttgarter Liederhalle) Die Geigerin Isabelle Faust ist eine musikalische Geschichtenerzählerin. Und sie spielt ein märchenhaftes Instrument: die sogenannte "Dornröschen"-Stradivari von 1704. Auch sie ist mit von der Partie, wenn Isabelle Faust ihr Auftaktkonzert als Artist in Residence des SWR Symphonieorchesters unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada gibt. Neben Brahms" kraftvoll-intensivem Violinkonzert steht auch Richard Strauss" "Alpensinfonie" auf dem Programm. Über 120 Musikerinnen und Musiker, Wind- und Donnermaschine, Herdenglocken und vieles mehr illustrieren diese sinfonische Bergtour der Extraklasse.

Freitag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

On Stage

Blood Brothers (2/2) Mike Zito Albert Castiglia (USA) Aufnahme vom 30.10.2023 in der Blues Garage Isernhagen Am Mikrofon: Tim Schauen Es gibt nicht viele Formationen in der Musikgeschichte, die mit gleich zwei Schlagzeugern auftreten, und wenn, gehören sie zu den weltbesten: The Allman Brothers Band oder (deren einzig legitimen Nachfolger) Tedeschi Trucks Band. Doch auch in einem etwas kleineren Maßstab, was Musikalität und Auftrittsorte betrifft, verblüfft - und wenn es gut gemacht ist - fasziniert das Live-Spiel von zwei Trommlern. Es muss gut arrangiert und geprobt sein, was sie aufführen. Wenn ihr Wirken dann so verschmilzt, dass man es kaum mehr bemerkt, ist alles geglückt. Mike Zito (Gitarre/Gesang), Albert Castiglia (Gitarre/Gesang), Doug Byrkit (Bass) und die beiden Schlagzeuger Matt Johnson und Ephraim Lowell haben dies geschafft und eine Blues-Rock-Show auf die kleine Bühne der traditionsreichen "Blues Garage" gestellt, die auch den großen Vorbildern gefallen hätte.

Freitag 23:05 Uhr BR-Klassik

BR-KLASSIK - Jazztime

Das Jazzkonzert "Stream" featuring Joey Baron: das international hochkarätig besetzte Quintett des Posaunisten Christophe Schweizer Mit Sebastian Gille (Saxofon), Christophe Schweizer (Posaune), Jonas Westergaard (Kontrabass), Florian Weber (Klavier) und Joey Baron (Schlagzeug) Aufnahme vom 17. November 2023 im Birdland Jazzclub in Neuburg Moderation und Auswahl: Roland Spiegel

Samstag 01:05 Uhr Deutschlandfunk

Jazz Live

Generationen-Treffen Simon Nabatovs Fine Mesh-Ensemble Aufnahme vom 19.9.2023 aus dem Loft, Köln Am Mikrofon: Thomas Loewner (Wdh.)

Donnerstag Samstag

Lautsprecher Teufel GmbH