Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Concerto bavarese

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag Musikzusammenstellung: Anette Fassl

05.57 Uhr
Impressum

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Moderation: Franziska Eder Magazin am Morgen Tilmann Kleinjung, BR-Redaktionsleiter Religion und Orientierung, zur Bischofskonferenz Roderich Kiesewetter, CDU-Außenpolitiker, nach der Münchner Sicherheitskonferenz Stellenwert von WhatsApp weltweit: Unser Korrespondenten berichten aus den USA, Brasilien und Italien Neue Abstimmung über DFL-Investoren-Einstieg: Geht das juristisch so einfach? Die Presse mit Christian Wölfel Gedanken zur Passionszeit mit Werner Küstenmacher Ende der Welt von Uwe Pagels 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

Aktuelles Feuilleton Michael Freundt zur Biennale Tanzausbildung Moderationsgespräch Werner Herzog "Die Zukunft der Wahrheit" (Hanser) Von Knut Cordsen "Kraft der Utopie Leben mit Le Corbusier in Chandigarh" Von Moritz Holfelder Musik: Delgres: "Promis le ciel" (Black Powder Soul Records) Moderation: Barbara Knopf

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Starke Frauen in der frühen Neuzeit Dona Gracia Nasi Eine vergessene Heldin der Renaissance Maria Sibylla Merian Naturforscherin und Künstlerin Das Kalenderblatt 19.02.1942 "Was-wäre-wenn-Tag" Von Fiona Rachel Fischer . Dona Gracia Nasi - eine vergessene Heldin der Renaissance Autor: Simon Demmelhuber / Regie: Sabine Kienhöfer Das Leben der sephardischen Jüdin Dona Gracia Nasi ist exemplarisch und einzigartig zugleich. Exemplarisch für das Schicksal spanischer und portugiesischer Juden, die ein gewalttätiger religiöser Fanatismus um 1500 aus ihrer Heimat vertreibt. Und einzigartig durch die Kraft einer Persönlichkeit, die sich unter schwierigsten Umständen unbeirrbar behauptet und für zahllose vertriebene Jüdinnen und Juden ein Zeichen der Hoffnung setzt. 1510 in Lissabon geboren und früh verwitwet, leitet Dona Gracia ab 1538 eines der mächtigsten Handelshäuser der europäischen Renaissance. Stets bedroht von der Inquisition, von staatlichen Enteignungsversuchen und judenfeindlicher Hetze verlagert sie das Unternehmen mehrmals in vermeintlich sichere Zufluchtsorte. Dort nutzt sie ihr Vermögen und ihren Einfluss, um ansässigen Gemeinden und verfolgten Juden beizustehen. Doch weder Antwerpen noch Venedig oder Ferrara gewähren Sicherheit. 1553 wird Konstantinopel zum Endpunkt einer lebenslangen Flucht. Hier entwickelt Dona Gracia eine letzte große Vision: Die Ansiedlung jüdischer Kolonisten im osmanischen Palästina. 1569 stirbt sie in Konstantinopel. Maria Sibylla Merian - Naturforscherin und Künstlerin Autorin: Renate Ell / Regie: Sabine Kienhöfer Schon als Jugendliche beobachtet Maria Sibylla Merian fasziniert, wie aus gefräßigen Raupen erst wie tot wirkende Puppen und dann bunte Schmetterlinge werden. Neugierig und künstlerisch hoch begabt ist die 1646 geborene, jüngste Tochter des berühmten Matthäus Merian der Ältere, die ihren Vater im Alter von drei Jahren verliert. Ihr Stiefvater, ein auf Blumenbilder spezialisierter Maler, erkennt und fördert ihr Talent schon in jungen Jahren. Und sie lernt das Kupferstechen - für ein Mädchen sehr ungewöhnlich. Aber das Normale ist ihre Sache nicht. Verheiratet mit einem Nürnberger Maler, trägt sie erheblich zum Familieneinkommen bei - durch den Handel mit Malutensilien, Zeichenunterricht und natürlich mit ihren Büchern. In "Der Raupen wunderbare Verwandelung" zeigt sie die Insekten-Metamorphose mit so präzisen und gleichzeitig so schönen Bildern wie niemand vor ihr, und wendet sich mit ihren deutschen Texten, auch das ungewöhnlich, an Laien. Nicht Wissenschaft ist ihr Anliegen, sondern Gott "als einen Schöpfer auch dieser Kleinsten und geringsten Würmlein zu preisen". Nach 20-jähriger Ehe verlässt sie ihren Mann, um mit ihren zwei ebenfalls künstlerisch begabten Töchtern bei einer pietistischen Sekte zu leben. Ausgerechnet dort kommt es offenbar zu einem Bruch mit dem Glauben. Sie zieht in die kosmopolitische Metropole Amsterdam und unternimmt 1699 schließlich eine Forschungsreise nach Surinam, damals niederländische Kolonie - ohne männliche Begleitung, eigentlich undenkbar zu dieser Zeit. Bald nach der Rückkehr erscheint ein großformatige Prachtband über die exotische Tierwelt Surinams, in dem religiöse Motive gänzlich fehlen. Für Biologen des 18. Jahrhunderts waren Maria Sibylla Merians Bücher Fachliteratur, uns fasziniert bis heute die Schönheit ihrer bunten Schmetterlinge. Aber wer war die Frau, die so eigenständig ihren Weg ging? Erstsendung 29. April 2013 Moderation: Thies Marsen Redaktion: Thomas Morawetz

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Notizbuch

Gesellschaft. Familie. Gesundheit. Interkulturelles. Verbraucher. Anrufsendung: Früher in Rente - Wer darf wann und was kostet es mich? Rufen Sie an: 0800/246 246 9 (kostenfrei) - im Studio: Rentenexpertin Siegrun Kern, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd radioReportage: Psychopharmaka absetzen: Wie man einen kalten Entzug vermeidet Von Veronika Wawatschek EU-Verordnung: Immer mehr Medizinprodukte verschwinden vom Markt Moderation: Christine Bergmann 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Hörerforum Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Moderation: Uwe Pagels Magazin am Mittag Hagen Kopp, Sprecher der "Initiative 19. Februar", zur Aufarbeitung des Anschlages in Hanau vor vier Jahren

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Hören, was in Stadt und Land passiert Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern S-Bahn-Unglück in Schäftlarn - Prozessbeginn am Amtsgericht München Aktuelles aus Franken * Nachwuchs-Gewinnung für die Polizei *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
radioReisen

Argentinien und Chile Traumhaftes Argentinien: Ein eigenes Viertel hat die queere Szene in Buenos Aires nicht - doch die ganze Stadt ist queer-friendly und gilt als offenste ganz Südamerikas. Einen Traum in Reiseform erfüllt sich unser Autor mit Feuerland. Dirk Rohrbach nimmt uns im Podcast "50 States" in der neuen Folge auf dem Rad mit durch Washington. Moderation: David Mayonga Wiederholung vom Sonntag, 13.05 Uhr . LGBTQ-freundliches Buenos Aires Von Christine Siebert Ob Chueca in Madrid, Schöneberg in Berlin oder das Marais in Paris ... Christine Siebert mag LGBT-Viertel. Die Stimmung ist ein bisschen schräger, die Leute oft herzlicher ... Als sie neulich in Buenos Aires war und durch das historische Stadtviertel San Telmo spazierte, tauchte an einer Straßenecke plötzlich ein Café mit Regenbogenfahne auf: das Pride Café. Ist San Telmo etwa das queere Viertel von Buenos Aires? Christine Siebert ist der Frage nachgegangen. Und sie hat herausgefunden: die ganze Stadt ist queer-friendly, die Mitglieder der Community sind hier überall integriert und sie sagen, Buenos Aires sei die queer-freundlichste Stadt in ganz Südamerika. Feuerland Von Michael Marek Feuerland zählt zu einem der beliebtesten Traumziele. Der einsame Landstrich zwischen Chile und Argentinien gehört zu den schönsten Landschaften der Welt - eine stille Welt mit Fjorden, Gletschern und sogar Regenwäldern. 1520, vermutlich am 1. November vor gut 500 Jahren, entdeckte Fernão de Magalhães im feuerländischen Irrgarten der Inseln und Seitenarme eine Passage zwischen Atlantik und Pazifik. Seit Jahrhunderten gehört die Umrundung der Isla Hornos zu den gefürchteten Schiffspassagen der Welt. Zigtausende Seefahrer starben auf dem Weg um das Steißbein Südamerikas. Doch es waren die Yagán, eine von vier ethnischen Gruppen Feuerlands, die lange vor den Europäern nach Kap Hoorn vordrangen und den legendären Ort umrundeten. Noch immer sind Teile dieser Region unerforscht. Michael Marek ist durch Feuerland gereist. 50 States Staffel 4 - Folge 22: Washington Teil 2 Die zweite Etappe seiner West Coast Tour, führt Dirk Rohrbach auf dem Highway 101 einmal um die Olympic Peninsula. Er probiert rohe Austern zum Frühstück, sucht in Forks nach Vampiren und findet eine deutsche Flaschenpost, die vor mehr als 40 Jahren in den Pazifik geworfen wurde.

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Aus der Steinzeit Europas erste moderne Menschen Leben in der Eiszeit Glockenbecher Archäologie und Genetik der Jungsteinzeit Das Kalenderblatt 19.02.1942 "Was-wäre-wenn-Tag" Von Fiona Rachel Fischer . Europas erste moderne Menschen - Leben in der Eiszeit Autorin: Katharina Hübel / Regie: Irene Schuck Es ist bitterkalte Eiszeit. 30.000 Jahre zurück in Europa. In dieser Zeit lebten unsere genetischen Vorfahren, anatomisch moderne Menschen: Nomadische Jäger und Sammler. Bislang haben die Archäologen mit Funden gearbeitet, aus denen sie ersehen, manchmal aber auch nur vermuten konnten, wie die Eiszeit-Menschen wohl gelebt haben: Überreste ihrer Knochen und ihrer Kultur. Höhlenmalereien, Waffen, Kleidungsstücke, Musikinstrumente und Skulpturen. Aber: Wie mögen diese Menschen wohl ausgesehen haben? Wie haben sie sich ausgebreitet? Wer war wohl mit wem verwandt? Archäologinnen und Archäologen haben inzwischen für diese - lange unbeantworteten - Fragen eine ganz neue Faktenbasis. Mit naturwissenschaftlichen Methoden wie der Genom-Analyse und großen, interdisziplinären Forscherteams erhalten sie ganz neue Erkenntnisse. Denn erstmals wurde das Genom von hunderten prähistorischen Individuen aus der Eiszeit untersucht. Dabei gab es einige Überraschungen. Manches ist völlig anders als bislang angenommen. Auch der älteste bisher gefundene "Bayer", der so genannte "Mann aus Neu-Essing" von vor 34.000 Jahren, wird derzeit von der Wissenschaft durchleuchtet - und seine Geschichte Stück für Stück rekonstruiert. Glockenbecher - Archäologie und Genetik der Jungsteinzeit Autor: Matthias Hennies / Regie: Martin Trauner Die ersten Bauern wanderten vor etwa 7.500 Jahren von Osten nach Mitteleuropa ein und ließen sich auf den fruchtbaren Lössböden nieder. Für Jahrtausende lebten sie getrennt von den Jägern und Sammlern, die schon vorher da waren. Rund 3.000 Jahre später entwickelte sich eine neue Religion: Ausgrabungen zeigen, dass die Steinzeitleute begannen, ihre Toten anders zu bestatten und ihnen glockenförmige Keramikbecher ins Grab legten. Was hat es mit dieser Sitte auf sich? Brachten Migranten diesen Ritus mit? Oder verbreitete sich der neue Glaube gar, ohne dass Menschen wanderten? Mit aufwendigen Sequenzierungen versuchen Genetiker diese Frage zu klären. Wie haben sich in Europa Bauern mit der Jäger- und Sammler-Kultur vermischt? Erstsendung 11. Juni 2019 Moderation: Thies Marsen Redaktion: Thomas Morawetz

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Elsbeth Wallnöfer, Südtiroler Volkskundlerin Franziska Eder im Gespräch mit Elsbeth Wallnöfer, Südtiroler Volkskundlerin Wiederholung um 22.05 Uhr . Den Alltag politisch und philosophisch denken: Die Südtiroler Volkskundlerin Elsbeth Wallnöfer lebt in Wien, setzt sich mit Dirndl und Tracht, dem Alpenraum und der Welt auseinander. Gerade ist sie dem Eros der Macht auf der Spur. Ein Gespräch, dem man beim Denken zuhören kann.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Moderation: Kerstin Grundmann Magazin am Abend Franz Müntefering, ehem. SPD-Chef, zu seinem neuen Gedichtband 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
IQ - Wissenschaft und Forschung

Magazin Getrackte Wildtiere Die überraschende Biografie einer Wandergazelle Faule KI Warum ChatGPT manche Aufgaben nicht erledigt Moderation: Birgit Magiera .

18.30 Uhr
radioMikro

Wissen für Kinder CheckPod: Feuer Der Podcast mit Checker Tobi und Ella Von Mischa Drautz

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Gute-Nacht-Geschichte für Kinder Die geheime Cofi-Bande: Federmäppchen Von Silke Wolfrum Mit Jule Ronstedt Die geheime Cofi-Bande, I(1/5): Federmäppchen Fine und Coco haben einen geheimen Wunsch. Sie würden so gerne die Federmäppchen von Frieda und Leni haben. Aber das können sie den beiden natürlich nicht sagen. Fines kleiner Bruder Mo aber meint, er könne die Mäppchen herbeizaubern. (Eine Geschichte von Silke Wolfrum, erzählt von Jule Ronstedt)

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Pop und Politik Das aktuelle Magazin mit Themen aus Pop und Politik Mit Bärbel Wossagk und Achim Bogdahn Diese Sendung mit allen Beiträgen und Interviews hören Sie auch in der BR Radio App bei Bayern 2 und unter www.bayern2.de/zuendfunk.

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Hörspiel

"Ein Tier ist auch ein Mensch" von B. Bronnen und F. Schmalzl Ein Tier ist auch ein Mensch Von Barbara Bronnen und Franz Schmalzl Mit O-Ton-Stimmen Regie: Enno Dugend und Barbara Bronnen BR 1975 Wiederholung vom Sonntag, 15.05 Uhr Dieses Originalton-Hörspiel versucht darzustellen, wie weit die Entfremdung in einer Gesellschaft fortschreiten kann, der es nicht gelingt, den einzelnen vom Gefühl der Nutzlosigkeit und der totalen Isolation zu befreien. Indem eine Vielzahl von Zeitgenossen in diesem Hörspiel von ihren Tieren sprechen, geben sie Auskunft über sich selbst: Über ihre brachliegenden Kontaktwünsche, ihre Einsamkeit, ihre Enttäuschungen und Ängste. Barbara Bronnen (1938-2019), Schriftstellerin, Erzählungen, Romane, Sachbücher und Kolumnen. Auszeichnungen u.a. Tukan Preis der Stadt München 1981, Ernst-Hoferichter-Preis der Stadt München 1990. Romane u. a. Die Tochter (1980), Leas siebter Brief (1998), Liebe bis in den Tod (2008), Meine Väter (2012).

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
Theo.Logik

Hallo, ist da wer? Hallo, ist da wer? Die Kirchengemeinden vor Ort im Wandel Kirchenvorstandswahl-Desaster? Kandidaten dringend gesucht Von Nadja Stempel Kirchenmitgliedschaftsstudie: Kirche vor Ort wird sich verändern Gespräch mit Reiner Anselm, Professor für evangelische Theologie, LMU München Aussterbende Art? Pfarrer und ihr Kampf mit ihrem Beruf Von Friederike Weede Eine Bankrotterklärung für die Landeskirche. Was man in Rothenburg ob der Tauber über die Schließung des "Wildbads" denkt Von Annalena Sippl Kann das weg? Kein Geld für Tagungshäuser Gespräch mit Udo Hahn, Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing Moderation: Matthias Morgenroth . Mittlerweile ist es zu spüren: Christen werden weniger. Auch an Weihnachten ist es nicht mehr zwingend in den Kirchen überfüllt. Die aktuelle Kirchenmitgliedschaftsstudie legt nahe, dass, wer aus der Kirche austritt, doch nicht wie lange gedacht einfach privat religiös wird oder sich selbst eine Patchwork-Religion zusammenbaut. Sieht aus, als wird es ernst. Pfarrerinnen und Pfarrer haben das Gefühl, für das Überleben der Kirche verantwortlich zu sein und überheben sich leicht an dieser Aufgabe. Weniger Kirchensteuereinnahmen bedeuten echte Einschnitte bei den kirchlichen Angeboten, auch Akademien oder Bildungshäuser sind betroffen. Was bedeutet das für die Gesellschaft, wenn offene Orte wie Kirchenräume oder Mediations- und Bildungshäuser verschwinden? Und die Menschen, die von Erfahrungen berichten können, die über das rein Materielle hinausweisen, verstummen?

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Elsbeth Wallnöfer, Südtiroler Volkskundlerin Franziska Eder im Gespräch mit Elsbeth Wallnöfer, Südtiroler Volkskundlerin Wiederholung von 16.05 Uhr . Den Alltag politisch und philosophisch denken: Die Südtiroler Volkskundlerin Elsbeth Wallnöfer lebt in Wien, setzt sich mit Dirndl und Tracht, dem Alpenraum und der Welt auseinander. Gerade ist sie dem Eros der Macht auf der Spur. Ein Gespräch, dem man beim Denken zuhören kann.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Mit Florian Schairer Einer perfekter Tag ... auf der Münchner Sicherheitskonferenz "Ein perfekter Tag in ...", so heißt es oft, wenn es um die schönsten Reiseziele geht - ob Venedig, Kyoto oder Bad Steben. Und bei einem perfekten Tag darf die passende Musik natürlich nicht fehlen. Aber wie klingt eigentlich ein perfekter Tag auf der Münchner Sicherheitskonferenz? Diese war immerhin eines der wichtigsten Reiseziele dieses Wochenendes für zahlreiche Politiker, Aktivistinnen oder Journalisten. Sind es Songs über Krieg und Frieden, Verständigung oder Stress? Wie geht's los und was bleibt übrig? Euphorie oder Katerstimmung? Geht es ums Überleben oder vielleicht auch mal um Liebe? Florian Schairer mit einer Auswahl an passenden Songs in diesem Nachtmix am Tag danach.

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Reflexionen

Gedanken zur Passionszeit und Kalenderblatt Mit Gedanken zur Passionszeit Werner Küstenmacher und Kalenderblatt 20.02.1963 Der Papst-Lästerer Hochhuth bringt die Republik zum Beben .

00.10 Uhr
Concerto bavarese

Sprachspiele Rudi Spring: "Von guten Mächten wunderbar geborgen" (Renner Ensemble Regensburg: Bernd Englbrecht); Salome Kammer: "Laut und Klanggedichte" (Salome Kammer, Stimme); Moritz Eggert: "Büchner-Porträt" (Peter Schöne, Bariton; Moritz Eggert, Klavier); Isabel Mundry: "Ein Atemzug - die Odyssee", Gefächerter Raum (Salome Kammer, Matthias Koch, Stimme; Günther Happernagl, Guido Marggrander, Markus Steckeler, Schlagzeug; ensemble recherche; Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Peter Rundel); Josef Anton Riedl: "Lautgedichtfolgen" (Michael Lenz, Michael Hirsch, Sprechstimme); Nikolaus Brass: "Earth Diver: Voices II" (Chorwerk Ruhr: Florian Helgath); Tobias PM Schneid: "wie die Zeit vergeht" (Kelvin Hawthorne, Viola; Simone Rubino, Schlagwerk; Audi Jugendchorakademie: Martin Steidler)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichersinfonie Nr. 12 g-Moll (I Musici); Robert Fuchs: Sonate d-Moll, op. 86 (Martin Ostertag, Violoncello; Oliver Triendl, Klavier); Jean-Joseph Cassanéa de Mondonville: "Dominus regnavi" (Sophie Daneman, Maryseult Wieczorek, Sopran; Paul Agnew, Countertenor; François Piolino, Tenor; Maarten Koningsberger, Bariton; François Bazola, Bass; Les Arts Florissants: William Christie); Fanny Hensel: Sonate g-Moll (Kyra Steckeweh, Klavier); Alphons Diepenbrock: "Elektra" (Bamberger Symphoniker: Antony Hermus)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Granville Bantock: "Old English Suite" (Czechoslovak State Philharmonic: Adrian Leaper); Franz Schubert: Variationen über das Lied "Trockne Blumen", D 802 (Aldo Baerten, Flöte; Martin Helmchen, Klavier); Antonio Salieri: "Les Danaïdes", Ballettmusik (Mannheimer Mozartorchester: Thomas Fey)